Lehmann: Vom Papst gewährte Freiheit nutzen

Ob Priestermangel oder sinkende Zahl der Gläubigen: Kardinal Karl Lehmann warnt davor, den richtigen Zeitpunkt für Reformen zu verpassen. Und auch zum Wahlsieg Donald Trumps hat er eine klare Meinung.

Kirche | Freiburg - 10.11.2016

Kardinal Karl Lehmann hat die deutschen Bischöfe aufgerufen, die von Papst Franziskus eröffneten Freiheiten für die Kirchen vor Ort zu nutzen. "Franziskus will, dass wir neue Wege erkunden. Manchmal muss man nicht erst darauf warten, bis sich der ganze große Tanker bewegt", sagte Lehmann am Mittwochabend in Freiburg. Er verwies auf Annäherungen zwischen evangelischer und katholischer Kirche und auf die Debatte um den Sakramentenausschluss von wiederverheirateten Geschiedenen und um den Zölibat.

Im Blick auf den Priestermangel und eine sinkende Zahl von Gläubigen mahnte der frühere langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, den richtigen Zeitpunkt für Reformen nicht zu verpassen. "Allen Konfessionen steht das Wasser bis zum Hals. Wir haben nicht ewig Zeit", sagte der Kardinal. Er fügte hinzu: "Was hindert uns eigentlich daran, verheiratete Ständige Diakone, die einen großartigen Dienst in der Kirche leisten, auch zu weihen, damit sie auch priesterliche Dienste übernehmen können?"

Von Trumps Wahlsieg schockiert

Das aktuelle Gedenken an 500 Jahre Reformation bezeichnete Lehmann als Chance für die Kirchen und die Ökumene. "Wir haben viel erreicht, in den Gemeinden vor Ort wird sehr viel Gemeinschaft gelebt. Was fehlt, ist eine Verständigung darüber, wie eine Kircheneinheit konkret aussehen soll."

Mit blick auf die Wahlen in den USA befürchtet Lehmann eine wachsende "populistische Grundstimmung". Der Wahlsieg Donald Trumps habe ihn schockiert und werde viel Wirbel auslösen, auch im Blick auf die Bundestagswahl im kommenden Jahr, sagte der Kardinal. Politik und Medien hätten in den USA unterschätzt, wie viele Menschen sich "abgehängt und als gesellschaftliche Verlierer fühlen". Er könne jedoch auch nicht verstehen, warum so viele Wähler auf populistische Sprüche "hereinfallen".

Lehmann sprach in der Universität Freiburg mit dem früheren ZDF-Intendanten Markus Schächter. Dabei blickte der 80-Jährige auch auf seine Freiburger Zeit als Professor zurück. Er lehrte hier bis zu seiner Ernennung zum Mainzer Bischof 1983 Theologie. Im Mai nahm Papst Franziskus dann Lehmanns altersbedingtes Rücktrittsgesuch als Mainzer Bischof an. (bod/KNA)

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017