Kalenderblatt

Kosmas und Damian

Das Ruhrgebiet gilt seit langem als Schmelztiegel der Kulturen. Passenderweise hat Essen (siehe Bild) mit Kosmas und Damian (3. Jahrhundert) zwei ausländische Fachkräfte zu Stadtpatronen erhoben: Der Überlieferung nach waren die beiden Zwillingsbrüder syrische Ärzte. Über ihr Leben existieren zwar keine gesicherten Quellen, dafür aber umso eindrucksvollere Legenden. Der Tradition nach waren Kosmas und Damian die Kinder einer christlichen Mutter namens Theodota, die selbst heilkundig gewesen sein soll. Die Zwillingsbrüder seien als Ärzte umhergezogen und hätten kostenlos Kranke behandelt, was zu vielen Übertritten zum Christentum geführt habe. Wegen ihrer Freigiebigkeit zählt die orthodoxe Tradition sie zu der Gruppe der "heiligen Geldverächter". In Kilikien (heutige Türkei) sollen Kosmas und Damian mit spektakulären Operationen Aufmerksamkeit erregt haben. Neidische heidnische Heiler hätten die Zwillingsbrüder daraufhin als Christen angezeigt. So sollen Kosmas und Damian unter Kaiser Diokletian den Märtyrertod erlitten haben. Die Verehrung der heiligen Ärzte verbreitete sich über den Nahen Osten bis nach Europa. Bischof Altfrid von Hildesheim brachte ihre Reliquien Mitte des 9. Jahrhunderts nach Essen.

Bild: © sehbaer_nrw/Fotolia.com

Gebet des Tages

Gott und Vater aller Menschen.

Du willst, dass wir in deinem Namen
Frieden bringen, wo Zwietracht herrscht,
Glauben wecken, wo Zweifel um sich greift,
die Hoffnung beleben,
wo Traurigkeit die Menschen lähmt.

Hilf uns, dass wir deine Liebe bekannt machen.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Stundenbuch

Tagesliturgie auf einem Blick

Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Liturgischen Instituts

Lesung (Esra 6,7-8.12b.14-20)

Sie konnten den Bau vollenden und feierten das Pascha-Fest

In jenen Tagen
   schrieb König Daríus
   an die Beamten des Gebietes jenseits des Stromes:

Lasst die Arbeit an jenem Gotteshaus weitergehen!
Der Statthalter der Juden und ihre Ältesten
   mögen das Gotteshaus
   an seiner früheren Stelle wieder aufbauen.

Auch ordne ich an,
   wie ihr die Ältesten der Juden
   dort beim Bau jenes Gotteshauses unterstützen sollt:
Aus den königlichen Einkünften,
   die das Gebiet jenseits des Stroms aufbringt,
   sollen jenen Männern pünktlich die Kosten bezahlt werden,
   damit sie nicht aufgehalten werden.

Ich, Daríus, habe den Befehl gegeben;
man befolge ihn genau.

Die Ältesten der Juden bauten weiter.
Dank der Wirksamkeit Haggáis, des Propheten,
   und Sachárjas, des Sohnes Iddos,
   kamen sie gut voran.
Sie konnten den Bau vollenden,
   wie der Gott Israels es geboten
   und wie Kyrus und Daríus
   sowie der Perserkönig Artaxérxes es befohlen hatten.
Das Gotteshaus war fertig am dritten Tag des Monats Adar,
im sechsten Jahr der Regierung des Königs Daríus.

Die Israeliten, die Priester, die Leviten
   und die übrigen, die heimgekehrt waren,
   feierten voll Freude die Einweihung dieses Gotteshauses.
Bei der Einweihung des Gotteshauses brachten sie als Opfer dar:
   hundert Stiere, zweihundert Widder und vierhundert Lämmer,
dazu als Sündopfer für ganz Israel zwölf Ziegenböcke,
   entsprechend der Zahl der Stämme Israels.

Für den Gottesdienst in Jerusalem
   bestellten sie die Priester nach ihren Klassen
   und die Leviten nach ihren Abteilungen,
   wie es das Buch des Mose vorschreibt.

Am vierzehnten Tag des ersten Monats
   feierten die Heimkehrer das Pascha-Fest.
Jeder der Priester und Leviten hatte sich gereinigt,
   sodass sie alle rein waren.
Die Leviten schlachteten das Paschalamm für alle Heimkehrer
   und für ihre Brüder, die Priester, und für sich selbst.

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

Antwortpsalm (Ps 122 (121),1-3.4-5 (R: 1b))

Kv Zum Haus des HERRN wollen wir gehen. - Kv

Ich freute mich, als man mir sagte: *
„Zum Haus des HERRN wollen wir gehen.“
Schon stehen unsere Füße in deinen Toren, Jerusalem: /
Jerusalem, als Stadt erbaut, *
die fest in sich gefügt ist. - (Kv)

Dorthin zogen die Stämme hinauf, die Stämme des HERRN, /
wie es Gebot ist für Israel, *
den Namen des HERRN zu preisen.
Denn dort stehen Throne für das Gericht, *
die Throne des Hauses David. - Kv

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

Evangelium (Lk 8,19-21)

Meine Mutter und meine Brüder sind die, die das Wort Gottes hören und danach handeln

In jener Zeit
   kamen die Mutter Jesu und seine Brüder zu ihm;
sie konnten aber wegen der vielen Leute nicht zu ihm gelangen.

Da sagte man ihm:
   Deine Mutter und deine Brüder
   stehen draußen und möchten dich sehen.

Er erwiderte: Meine Mutter und meine Brüder sind die,
   die das Wort Gottes hören und danach handeln.

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

LAUDES

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Schon zieht herauf des Tages Licht,
wir flehn zu Gott voll Zuversicht:
Bewahre uns an diesem Tag
vor allem, was uns schaden mag.

Bezähme unsrer Zunge Macht,
dass sie nicht Hass und Streit entfacht;
lass unsrer Augen hellen Schein
durch Böses nicht verdunkelt sein.

Rein sei das Herz und unversehrt
und allem Guten zugekehrt.
Und gib uns jeden Tag das Brot
für unsre und der Brüder Not.

Senkt sich hernieder dann die Nacht
und ist das Tagewerk vollbracht,
sei dir all unser Tun geweiht
zum Lobe deiner Herrlichkeit.

Dich, Vater, Sohn und Heil’ger Geist,
voll Freude alle Schöpfung preist,
der jeden neuen Tag uns schenkt
und unser ganzes Leben lenkt. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Wer reine Hände hat und ein lauteres Herz, darf hinaufziehen zum Berg des Herrn.

Psalm Ps 24 (23),1-10

Der König der Herrlichkeit zieht ein in sein Heiligtum
Durch die leibliche Aufnahme wurden Christus die Tore des Himmels geöffnet. (Irenäus)

Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt, *
der Erdkreis und seine Bewohner.

Denn er hat ihn auf Meere gegründet, *
ihn über Strömen befestigt.

Wer darf hinaufziehn zum Berg des Herrn, *
wer darf stehn an seiner heiligen Stätte?

Der reine Hände hat und ein lauteres Herz, *
der nicht betrügt und keinen Meineid schwört.

Er wird Segen empfangen vom Herrn *
und Heil von Gott, seinem Helfer.

Das sind die Menschen, die nach ihm fragen, *
die dein Antlitz suchen, Gott Jakobs.

Ihr Tore, hebt euch nach oben, +
hebt euch, ihr uralten Pforten; *
denn es kommt der König der Herrlichkeit.

Wer ist der König der Herrlichkeit? *
Der Herr, stark und gewaltig, der Herr, mächtig im Kampf.

Ihr Tore, hebt euch nach oben, +
hebt euch, ihr uralten Pforten; *
denn es kommt der König der Herrlichkeit.

Wer ist der König der Herrlichkeit? *
Der Herr der Heerscharen, er ist der König der Herrlichkeit.

Antiphon

Wer reine Hände hat und ein lauteres Herz, darf hinaufziehen zum Berg des Herrn.

2. Antiphon

Preist den Herrn der Gerechtigkeit, rühmt den ewigen König.

Canticum Tob 13,1-5b.6g-7

Gott züchtigt und heilt
Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus: Er hat uns in seinem großen Erbarmen neu gezeugt. (1 Petr 1,3)

Gepriesen sei Gott, der in Ewigkeit lebt, *
sein Königtum sei gepriesen!

Er züchtigt und hat auch wieder Erbarmen, +
er führt hinab in die Unterwelt und führt auch wieder zum Leben. *
Niemand kann seiner Macht entfliehen.

Bekennt euch zu ihm vor allen Völkern, ihr Kinder Israels, *
denn er selbst hat uns unter die Völker zerstreut.

Verkündet dort seine erhabene Größe, *
preist ihn laut vor allem, was lebt.

Denn er ist unser Herr und Gott, *
er ist unser Vater in alle Ewigkeit.

Er züchtigt uns wegen unsrer Sünden, *
doch hat er auch wieder Erbarmen.

Preist den Herrn der Gerechtigkeit, *
rühmt den ewigen König!

Ich bekenne mich zum Herrn im Land der Verbannung, *
ich bezeuge den Sündern seine Macht und erhabene Größe.

Kehrt um, ihr Sünder, +
tut, was recht ist in seinen Augen! *
Vielleicht ist er gnädig und hat mit euch Erbarmen.

Ich will meinen Gott rühmen, den König des Himmels, *
meine Seele freut sich über die erhabene Größe meines Gottes.

Antiphon

Preist den Herrn der Gerechtigkeit, rühmt den ewigen König.

3. Antiphon

Ihr Gerechten, jubelt vor dem Herrn; für die Frommen ziemt es sich, Gott zu loben.

Psalm Ps 33 (32),1-22

Der mächtige und gütige Gott
Alles ist durch ihn geworden. (Joh 1,3)

(Ihr Gerechten, jubelt vor dem Herrn; *
für die Frommen ziemt es sich, Gott zu loben.)

Preist den Herrn mit der Zither, *
spielt für ihn auf der zehnsaitigen Harfe!

Singt ihm ein neues Lied, *
greift voll in die Saiten und jubelt laut!

Denn das Wort des Herrn ist wahrhaftig, *
all sein Tun ist verlässlich.

Er liebt Gerechtigkeit und Recht, *
die Erde ist erfüllt von der Huld des Herrn.

Durch das Wort des Herrn wurden die Himmel geschaffen, *
ihr ganzes Heer durch den Hauch seines Mundes.

Wie in einem Schlauch fasst er das Wasser des Meeres, *
verschließt die Urflut in Kammern.

Alle Welt fürchte den Herrn; *
vor ihm sollen alle beben, die den Erdkreis bewohnen.

Denn der Herr sprach, und sogleich geschah es; *
er gebot, und alles war da.

Der Herr vereitelt die Beschlüsse der Heiden, *
er macht die Pläne der Völker zunichte.

Der Ratschluss des Herrn bleibt ewig bestehen, *
die Pläne seines Herzens überdauern die Zeiten.

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist, *
der Nation, die er sich zum Erbteil erwählt hat.

Der Herr blickt herab vom Himmel, *
er sieht auf alle Menschen.

Von seinem Thronsitz schaut er nieder *
auf alle Bewohner der Erde.

Der ihre Herzen gebildet hat, *
er achtet auf all ihre Taten.

Dem König hilft nicht sein starkes Heer, *
der Held rettet sich nicht durch große Stärke.

Nichts nützen die Rosse zum Sieg, *
mit all ihrer Kraft können sie niemand retten.

Doch das Auge des Herrn ruht auf allen, die ihn fürchten und ehren, *
die nach seiner Güte ausschaun;

denn er will sie dem Tod entreißen *
und in der Hungersnot ihr Leben erhalten.

Unsre Seele hofft auf den Herrn, *
er ist für uns Schild und Hilfe.

Ja, an ihm freut sich unser Herz, *
wir vertrauen auf seinen heiligen Namen.

Lass deine Güte über uns walten, o Herr, *
denn wir schauen aus nach dir.

Antiphon

Ihr Gerechten, jubelt vor dem Herrn; für die Frommen ziemt es sich, Gott zu loben.

KURZLESUNG Röm 13,11b-13a

Die Stunde ist gekommen, sich vom Schlaf zu erheben. Denn jetzt ist das Heil uns näher als zu der Zeit, da wir gläubig wurden.
Die Nacht ist vorgerückt, der Tag ist nahe. Darum lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts!
Lasst uns ehrenhaft leben wie am Tage.

RESPONSORIUM

R Gott ist mein Helfer, * auf ihn allein will ich vertrauen. - R
V Meine Zuflucht und mein Retter, * auf ihn allein will ich vertrauen.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Einen starken Retter hat der Herr uns erweckt, wie er verheißen hat durch den Mund seiner Propheten.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor seinem Angesicht all unsre Tage.

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der Sünden.

Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Einen starken Retter hat der Herr uns erweckt, wie er verheißen hat durch den Mund seiner Propheten.

FÜRBITTEN

Gepriesen sei Jesus Christus, unser Hoherpriester. Zu ihm lasst uns beten:

R Herr, unser Gott und Heiland.

Du hast uns Anteil an deinem Priestertum gegeben;
- hilf uns, das Opfer des Lobes darzubringen.

Gib, dass wir deine Gebote halten,
- damit wir in dir bleiben und du in uns.

Schenke uns die Gabe der Weisheit,
- damit wir den Auftrag dieses Tages erkennen.

Gib, dass wir heute niemand kränken
- und gut sind zu allen, die mit uns leben.

(Bitten in besonderen Anliegen)

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser).
Christus, erbarme dich (unser).
Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER

Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Herr, neige dein Ohr und vernimm das Morgengebet deiner Gläubigen. Erhelle und heile, was in der Tiefe unseres Herzens krank ist, damit kein Begehren uns in seinem Bann gefangenhält, die wir erleuchtet wurden durch das Licht der himmlischen Gnade. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

R:Amen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
R:Und mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
R:Amen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

TERZ

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Komm, Heil’ger Geist, vom ew’gen Thron,
eins mit dem Vater und dem Sohn;
durchwirke unsre Seele ganz
mit deiner Gottheit Kraft und Glanz.

Erfüll mit heil’ger Leidenschaft
Geist, Zunge, Sinn und Lebenskraft;
mach stark in uns der Liebe Macht,
dass sie der Brüder Herz entfacht.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Selig, die leben nach der Weisung des Herrn.

Psalm Ps 119,1-8

Freude an Gottes Weisung
Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

Wohl denen, deren Weg ohne Tadel ist, *
die leben nach der Weisung des Herrn.

Wohl denen, die seine Vorschriften befolgen *
und ihn suchen von ganzem Herzen,

die kein Unrecht tun *
und auf seinen Wegen gehn.

Du hast deine Befehle gegeben, *
damit man sie genau beachtet.

Wären doch meine Schritte fest darauf gerichtet, *
deinen Gesetzen zu folgen!

Dann werde ich niemals scheitern, *
wenn ich auf all deine Gebote schaue.

Mit lauterem Herzen will ich dir danken, *
wenn ich deine gerechten Urteile lerne.

Deinen Gesetzen will ich immer folgen. *
Lass mich doch niemals im Stich!

Antiphon

Selig, die leben nach der Weisung des Herrn.

2. Antiphon

Mein Herz frohlockt über deine Hilfe.

II

Wie lange noch, Herr, vergisst du mich ganz? *
Wie lange noch verbirgst du dein Gesicht vor mir?

Wie lange noch muss ich Schmerzen ertragen in meiner Seele, +
in meinem Herzen Kummer Tag für Tag? *
Wie lange noch darf mein Feind über mich triumphieren?

Blick doch her, erhöre mich, Herr, mein Gott, *
erleuchte meine Augen, damit ich nicht entschlafe und sterbe,

damit mein Feind nicht sagen kann: *
«Ich habe ihn überwältigt»,

damit meine Gegner nicht jubeln, *
weil ich ihnen erlegen bin.

Ich aber baue auf deine Huld, *
mein Herz soll über deine Hilfe frohlocken.

Singen will ich dem Herrn, *
weil er mir Gutes getan hat.

Antiphon

Mein Herz frohlockt über deine Hilfe.

3. Antiphon

Alle waren in Schuld verstrickt, doch Gott hat sich aller erbarmt.

III

Die Toren sagen in ihrem Herzen: *
«Es gibt keinen Gott.»

Sie handeln verwerflich und schnöde; *
da ist keiner, der Gutes tut.

Der Herr blickt vom Himmel herab auf die Menschen, *
ob noch ein Verständiger da ist, der Gott sucht.

Alle sind sie abtrünnig und verdorben, *
keiner tut Gutes, auch nicht ein Einziger.

Haben denn all die Übeltäter keine Einsicht? *
Sie verschlingen mein Volk.

Sie essen das Brot des Herrn, *
doch seinen Namen rufen sie nicht an.

Es trifft sie Furcht und Schrecken, *
denn Gott steht auf der Seite der Gerechten.

Die Pläne der Armen wollt ihr vereiteln, *
doch ihre Zuflucht ist der Herr.

Ach, käme doch vom Zion Hilfe für Israel!+
Wenn einst der Herr das Geschick seines Volkes wendet, *
dann jubelt Jakob, dann freut sich Israel.

Antiphon

Alle waren in Schuld verstrickt, doch Gott hat sich aller erbarmt.

KURZLESUNG Jer 17,7-8

Gesegnet der Mann, der auf den Herrn sich verlässt und dessen Hoffnung der Herr ist.
Er ist wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und am Bach seine Wurzeln ausstreckt: Er hat nichts zu fürchten, wenn Hitze kommt; seine Blätter bleiben grün; auch in einem trockenen Jahr ist er ohne Sorge, unablässig bringt er seine Früchte.

RESPONSORIUM

V Den Redlichen versagt der Herr kein Gut.
R Herr der Heerscharen, wohl dem, der dir vertraut.

Oration

Allmächtiger, ewiger Gott. Um die dritte Stunde hast du deinen Heiligen Geist über die Apostel ausgegossen. Sende den Geist der Liebe auch in unser Herz, damit wir in Treue für dich Zeugnis geben vor den Menschen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

SEXT

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

O Gott, du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Selig, die leben nach der Weisung des Herrn.

Psalm Ps 119,1-8

Freude an Gottes Weisung
Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

Wohl denen, deren Weg ohne Tadel ist, *
die leben nach der Weisung des Herrn.

Wohl denen, die seine Vorschriften befolgen *
und ihn suchen von ganzem Herzen,

die kein Unrecht tun *
und auf seinen Wegen gehn.

Du hast deine Befehle gegeben, *
damit man sie genau beachtet.

Wären doch meine Schritte fest darauf gerichtet, *
deinen Gesetzen zu folgen!

Dann werde ich niemals scheitern, *
wenn ich auf all deine Gebote schaue.

Mit lauterem Herzen will ich dir danken, *
wenn ich deine gerechten Urteile lerne.

Deinen Gesetzen will ich immer folgen. *
Lass mich doch niemals im Stich!

Antiphon

Selig, die leben nach der Weisung des Herrn.

2. Antiphon

Mein Herz frohlockt über deine Hilfe.

II

Wie lange noch, Herr, vergisst du mich ganz? *
Wie lange noch verbirgst du dein Gesicht vor mir?

Wie lange noch muss ich Schmerzen ertragen in meiner Seele, +
in meinem Herzen Kummer Tag für Tag? *
Wie lange noch darf mein Feind über mich triumphieren?

Blick doch her, erhöre mich, Herr, mein Gott, *
erleuchte meine Augen, damit ich nicht entschlafe und sterbe,

damit mein Feind nicht sagen kann: *
«Ich habe ihn überwältigt»,

damit meine Gegner nicht jubeln, *
weil ich ihnen erlegen bin.

Ich aber baue auf deine Huld, *
mein Herz soll über deine Hilfe frohlocken.

Singen will ich dem Herrn, *
weil er mir Gutes getan hat.

Antiphon

Mein Herz frohlockt über deine Hilfe.

3. Antiphon

Alle waren in Schuld verstrickt, doch Gott hat sich aller erbarmt.

III

Die Toren sagen in ihrem Herzen: *
«Es gibt keinen Gott.»

Sie handeln verwerflich und schnöde; *
da ist keiner, der Gutes tut.

Der Herr blickt vom Himmel herab auf die Menschen, *
ob noch ein Verständiger da ist, der Gott sucht.

Alle sind sie abtrünnig und verdorben, *
keiner tut Gutes, auch nicht ein Einziger.

Haben denn all die Übeltäter keine Einsicht? *
Sie verschlingen mein Volk.

Sie essen das Brot des Herrn, *
doch seinen Namen rufen sie nicht an.

Es trifft sie Furcht und Schrecken, *
denn Gott steht auf der Seite der Gerechten.

Die Pläne der Armen wollt ihr vereiteln, *
doch ihre Zuflucht ist der Herr.

Ach, käme doch vom Zion Hilfe für Israel!+
Wenn einst der Herr das Geschick seines Volkes wendet, *
dann jubelt Jakob, dann freut sich Israel.

Antiphon

Alle waren in Schuld verstrickt, doch Gott hat sich aller erbarmt.

KURZLESUNG Spr 3,13-15

Glücklich der Mann, der Weisheit gefunden, der Mann, der Einsicht gewonnen hat.
Denn sie zu erwerben ist besser als Silber, sie zu gewinnen ist besser als Gold.
Sie übertrifft die Perlen an Wert, keine kostbaren Steine kommen ihr gleich.

RESPONSORIUM

V Ein lauteres Herz gefällt dir, o Herr.
R In der Stille lehrst du mich Weisheit.

Oration

Gütiger Gott, als Petrus um die sechste Stunde betete, hast du ihn belehrt, dass das Heil allen Völkern zuteil werden soll. Bewirke durch deine Gnade, dass unser Tagewerk dir gefällt und dem Heilsplan deiner Liebe dient. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

NON

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Du starker Gott, der diese Welt
im Innersten zusammenhält,
du Angelpunkt, der unbewegt
den Wandel aller Zeiten trägt.

Geht unser Erdentag zu End’,
schenk Leben, das kein Ende kennt:
führ uns, dank Jesu Todesleid,
ins Licht der ew’gen Herrlichkeit.

Vollenden wir den Lebenslauf,
nimm uns in deine Liebe auf,
dass unser Herz dich ewig preist,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Selig, die leben nach der Weisung des Herrn.

Psalm Ps 119,1-8

Freude an Gottes Weisung
Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

Wohl denen, deren Weg ohne Tadel ist, *
die leben nach der Weisung des Herrn.

Wohl denen, die seine Vorschriften befolgen *
und ihn suchen von ganzem Herzen,

die kein Unrecht tun *
und auf seinen Wegen gehn.

Du hast deine Befehle gegeben, *
damit man sie genau beachtet.

Wären doch meine Schritte fest darauf gerichtet, *
deinen Gesetzen zu folgen!

Dann werde ich niemals scheitern, *
wenn ich auf all deine Gebote schaue.

Mit lauterem Herzen will ich dir danken, *
wenn ich deine gerechten Urteile lerne.

Deinen Gesetzen will ich immer folgen. *
Lass mich doch niemals im Stich!

Antiphon

Selig, die leben nach der Weisung des Herrn.

2. Antiphon

Mein Herz frohlockt über deine Hilfe.

II

Wie lange noch, Herr, vergisst du mich ganz? *
Wie lange noch verbirgst du dein Gesicht vor mir?

Wie lange noch muss ich Schmerzen ertragen in meiner Seele, +
in meinem Herzen Kummer Tag für Tag? *
Wie lange noch darf mein Feind über mich triumphieren?

Blick doch her, erhöre mich, Herr, mein Gott, *
erleuchte meine Augen, damit ich nicht entschlafe und sterbe,

damit mein Feind nicht sagen kann: *
«Ich habe ihn überwältigt»,

damit meine Gegner nicht jubeln, *
weil ich ihnen erlegen bin.

Ich aber baue auf deine Huld, *
mein Herz soll über deine Hilfe frohlocken.

Singen will ich dem Herrn, *
weil er mir Gutes getan hat.

Antiphon

Mein Herz frohlockt über deine Hilfe.

3. Antiphon

Alle waren in Schuld verstrickt, doch Gott hat sich aller erbarmt.

III

Die Toren sagen in ihrem Herzen: *
«Es gibt keinen Gott.»

Sie handeln verwerflich und schnöde; *
da ist keiner, der Gutes tut.

Der Herr blickt vom Himmel herab auf die Menschen, *
ob noch ein Verständiger da ist, der Gott sucht.

Alle sind sie abtrünnig und verdorben, *
keiner tut Gutes, auch nicht ein Einziger.

Haben denn all die Übeltäter keine Einsicht? *
Sie verschlingen mein Volk.

Sie essen das Brot des Herrn, *
doch seinen Namen rufen sie nicht an.

Es trifft sie Furcht und Schrecken, *
denn Gott steht auf der Seite der Gerechten.

Die Pläne der Armen wollt ihr vereiteln, *
doch ihre Zuflucht ist der Herr.

Ach, käme doch vom Zion Hilfe für Israel!+
Wenn einst der Herr das Geschick seines Volkes wendet, *
dann jubelt Jakob, dann freut sich Israel.

Antiphon

Alle waren in Schuld verstrickt, doch Gott hat sich aller erbarmt.

KURZLESUNG Ijob 5,17-18

Wohl dem Mann, den Gott zurechtweist! Die Zucht des Allmächtigen verschmähe nicht!
Denn er verwundet und er verbindet, er schlägt, doch seine Hände heilen auch.

RESPONSORIUM

V Handle an deinem Knecht nach deiner Huld.
R Lehre mich deine Gesetze.

Oration

Gott, um die neunte Stunde hast du dem Hauptmann Kornelius deinen Engel geschickt, dass er ihm den Weg des Heiles weise. Mach uns bereit, in der Gemeinschaft der Kirche mitzuwirken an der Rettung der Menschen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

VESPER

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Der Erde Schöpfer und ihr Herr,
du hast geschieden Meer und Land;
du hast die Flut zurückgedämmt
und gabst der Erde festen Grund,

dass sie uns sprieße gute Saat
und schön sei durch der Blumen Pracht,
dass sie von reifen Früchten schwer,
uns Nahrung geb’ zur rechten Zeit.

Des Herzens Erdreich ist versengt:
Im Tau der Gnade schaff es neu.
Es öffne, Herr, sich deinem Wort
und nehm’ die Saat in Freuden auf.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
und du, sein Sohn und Ebenbild,
die ihr in Einheit mit dem Geist
die Schöpfung zur Vollendung führt. Amen.

PSALMODIE

Der Herr hat seinem Gesalbten den Sieg verliehen.

1. Antiphon

Psalm Ps 20 (19),2-10

Gebet für den König
Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet. (Apg 2,21)

Der Herr erhöre dich am Tage der Not, *
der Name von Jakobs Gott möge dich schützen.

Er sende dir Hilfe vom Heiligtum *
und stehe dir bei vom Zion her.

An all deine Speiseopfer denke er, *
nehme dein Brandopfer gnädig an.

Er schenke dir, was dein Herz begehrt, *
und lasse all deine Pläne gelingen.

Dann wollen wir jubeln über deinen Sieg, +
im Namen unsres Gottes das Banner erheben. *
All deine Bitten erfülle der Herr.

Nun bin ich gewiss: *
der Herr schenkt seinem Gesalbten den Sieg;

er erhört ihn von seinem heiligen Himmel her *
und hilft ihm mit der Macht seiner Rechten.

Die einen sind stark durch Wagen, die andern durch Rosse, *
wir aber sind stark im Namen des Herrn, unsres Gottes.

Sie sind gestürzt und gefallen; *
wir bleiben aufrecht und stehen.

Herr, verleihe dem König den Sieg! *
Erhör uns am Tag, da wir rufen!

Antiphon

Der Herr hat seinem Gesalbten den Sieg verliehen.

2. Antiphon

Herr, deiner siegreichen Kraft wollen wir singen und spielen.

Psalm Ps 21 (20),2-8.14

Dank für den Sieg des Königs
In der Auferstehung erhielt Christus Leben und viele Tage auf ewig. (Irenäus)

An deiner Macht, Herr, freut sich der König; *
über deine Hilfe, wie jubelt er laut!

Du hast ihm den Wunsch seines Herzens erfüllt, *
ihm nicht versagt, was seine Lippen begehrten.

Du kamst ihm entgegen mit Segen und Glück, *
du kröntest ihn mit einer goldenen Krone.

Leben erbat er von dir, du gabst es ihm, *
viele Tage, für immer und ewig.

Groß ist sein Ruhm durch deine Hilfe, *
du hast ihn bekleidet mit Hoheit und Pracht.

Du machst ihn zum Segen für immer; *
wenn du ihn anblickst, schenkst du ihm große Freude.

Denn der König vertraut auf den Herrn, *
die Huld des Höchsten lässt ihn niemals wanken.

Erhebe dich, Herr, in deiner Macht! *
Deiner siegreichen Kraft wollen wir singen und spielen.

Herr, deiner siegreichen Kraft wollen wir singen und spielen.

Antiphon

Herr, deiner siegreichen Kraft wollen wir singen und spielen.

3. Antiphon

Du hast uns, Herr, zu Königen gemacht und zu Priestern für unseren Gott.

Canticum Offb 4,11; 5,9-10.12

Danklied der Erlösten

Würdig bist du, Herr, unser Gott, *
Herrlichkeit zu empfangen und Ehre und Macht.

Denn du bist es, der die Welt erschaffen hat, *
durch deinen Willen war sie und wurde durch ihn erschaffen.

Herr, du bist würdig, *
das Buch zu nehmen und seine Siegel zu öffnen;

denn du wurdest geschlachtet +
und hast mit deinem Blut Menschen für Gott erworben *
aus allen Stämmen und Sprachen, aus allen Nationen und Völkern,

und du hast sie zu Königen und Priestern gemacht für unseren Gott; *
und sie werden auf der Erde herrschen.

Würdig ist das Lamm, das geschlachtet ist, +
Macht zu empfangen, Reichtum und Weisheit, *
Kraft und Ehre, Lob und Herrlichkeit.

Antiphon

Du hast uns, Herr, zu Königen gemacht und zu Priestern für unseren Gott.

KURZLESUNG 1 Joh 3,1a-2

Seht, wie groß die Liebe ist, die der Vater uns geschenkt hat: Wir heißen Kinder Gottes, und wir sind es.
Liebe Brüder, jetzt sind wir Kinder Gottes. Aber was wir sein werden, ist noch nicht offenbar geworden. Wir wissen, dass wir ihm ähnlich sein werden, wenn er offenbar wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist.

RESPONSORIUM

R Fest wie der Himmel steht dein Wort, * dein Wort, o Herr, bleibt ewig. - R
V Deine Treue währt durch alle Geschlechter, * dein Wort, o Herr, bleibt ewig.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Mein Geist jubelt über Gott, meinen Herrn und meinen Retter.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt über Gott

Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

er stürzt die Mächtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lässt die Reichen leer ausgehn.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

das er unsern Vätern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Mein Geist jubelt über Gott, meinen Herrn und meinen Retter.

FÜRBITTEN

Lasst uns beten zu Jesus Christus, dem Heiland der Welt:

R Herr, erhöre uns.

Schau gnädig herab auf die Völker der Erde
- und stehe denen bei, die für sie Verantwortung tragen.

Du hast uns die Freiheit der Kinder Gottes erworben;
- erlöse die Menschen aus der Knechtschaft der Sünde.

Segne die Kinder (dieser Gemeinde)
- und lass sie zu guten Christen heranwachsen.

Gib den jungen Menschen (unserer Gemeinde) das Verlangen, das Rechte zu tun
- und dir zu folgen, wenn du sie rufst.

(Fürbitten in besonderen Anliegen)

Nimm unsere Verstorbenen auf in dein Reich
- und stärke in uns die Hoffnung auf das ewige Leben.

Hier können Fürbitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Offenbare dich unseren Verstorbenen;
- schenke ewiges Leben allen, die auf deine Stimme hörten.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser).
Christus, erbarme dich (unser).
Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER

Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Wir danken dir, allmächtiger Vater, für diesen Abend. Voll Vertrauen heben wir unsere Hände zu dir empor; nimm unser Beten an als ein Opfer, das dir gefällt. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

R:Amen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
R:Und mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
R:Amen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

KOMPLET

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.
An dieser Stelle wird eine Gewissenserforschung empfohlen.

SCHULDBEKENNTNIS

Ich bekenne Gott, dem Allmächtigen, und allen Brüdern und Schwestern, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe - ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken - [alle schlagen an die Brust] durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld. Darum bitte ich die selige Jungfrau Maria, alle Engel und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unserem Herrn.

VERGEBUNGSBITTE

Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er lasse uns die Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

HYMNUS

Tod und Vergehen
waltet in allem,
steht über Menschen,
Pflanzen und Tieren,
Sternbild und Zeit.

Du hast ins Leben
alles gerufen,
Herr, deine Schöpfung
neigt sich zum Tode:
Hole sie heim.

Schenke im Ende
auch die Vollendung.
Nicht in die Leere
falle die Vielfalt
irdischen Seins.

Herr, deine Pläne
bleiben uns dunkel. -
Doch singen Lob wir
dir, dem dreieinen,
ewigen Gott. Amen.

PSALMODIE

Antiphon

Verbirg dein Antlitz nicht vor mir; auf dich, o Herr, vertraue ich.

Psalm Ps 143,1-11

Psalm Bitte um Kraft und Hilfe
Der Mensch wird nicht durch Werke des Gesetzes gerecht, sondern durch den Glauben an Jesus Christus. (Vgl. Gal 2,16)

Herr, höre mein Gebet, vernimm mein Flehen; *
in deiner Treue erhöre mich, in deiner Gerechtigkeit!

Geh mit deinem Knecht nicht ins Gericht; *
denn keiner, der lebt, ist gerecht vor dir.

Der Feind verfolgt mich, tritt mein Leben zu Boden, *
er lässt mich in der Finsternis wohnen wie längst Verstorbene.

Mein Geist verzagt in mir, *
mir erstarrt das Herz in der Brust.

Ich denke an die vergangenen Tage, +
sinne nach über all deine Taten, *
erwäge das Werk deiner Hände.

Ich breite die Hände aus und bete zu dir: *
meine Seele dürstet nach dir wie lechzendes Land.

Herr, erhöre mich bald, *
denn mein Geist wird müde;

verbirg dein Antlitz nicht vor mir, *
damit ich nicht werde wie Menschen, die längst begraben sind.

Lass mich deine Huld erfahren am frühen Morgen; *
denn ich vertraue auf dich.

Zeig mir den Weg, den ich gehen soll; *
denn ich erhebe meine Seele zu dir.

Herr, entreiß mich den Feinden! *
Zu dir nehme ich meine Zuflucht.

Lehre mich, deinen Willen zu tun; denn du bist mein Gott. *
Dein guter Geist leite mich auf ebenem Pfad.

Um deines Namens willen, Herr, erhalt mich am Leben, *
führe mich heraus aus der Not in deiner Gerechtigkeit!

Antiphon

Verbirg dein Antlitz nicht vor mir; auf dich, o Herr, vertraue ich.

KURZLESUNG 1 Petr 5,8-9

Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann.
Leistet ihm Widerstand in der Kraft des Glaubens!

RESPONSORIUM

R Herr, auf dich vertraue ich, * in deine Hände lege ich mein Leben. - R
V Lass leuchten über deinem Knecht dein Antlitz, hilf mir in deiner Güte. * In deine Hände lege ich mein Leben.
Ehre sei dem Vater. - R

Antiphon

Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen, und unser Schutz, wenn wir schlafen; damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden.

NUNC DIMITTIS Lk 2,29-32

Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, *
wie du gesagt hast, in Frieden scheiden.

Denn meine Augen haben das Heil gesehen, *
das du vor allen Völkern bereitet hast,

ein Licht, das die Heiden erleuchtet, *
und Herrlichkeit für dein Volk Israel.

Antiphon

Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen, und unser Schutz, wenn wir schlafen; damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden.

Oration

Herr, gütiger Vater, sei du unsere Leuchte im Dunkel der Nacht. Gib, dass wir in Frieden schlafen, damit wir uns beim Anbruch des neuen Tages in deinem Namen freudig erheben. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr. R Amen.

Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr.
R:Amen.

25. Woche Jahreskreis

Stundenbuch: 1. Woche Bd. Im Jahreskreis

Dienstag, 26. September 2023
39. Kalenderwoche

Das Stundenbuch wird Ihnen hier online in Kooperation mit dem Deutschen Liturgischen Institut zur Verfügung gestellt.