Die 72-Stunden-Aktion des BDKJ

Schirmherrin Franziska Giffey besucht Kindertheater in Kassel

Aktualisiert am 25.05.2019  –  Lesedauer: 
Liveticker Tag 3

Kassel ‐ Bundesministerin Franziska Giffey hat heute Morgen eine Märchenratestunde in Kassel besucht. Kardinal Reinhard Marx trommelte gestern zusammen mit Kindern in München. Und dann gab es noch gute Nachrichten von einer Aktionsgruppe in Indien.

  • Teilen:

Bischof Jung packt bei Spielplatzrenovierung mit an

Die 72-Stunden-Aktion vermittle jungen Menschen das Gefühl, dass man diese Welt verändern könne, sagte der Würzburger Bischof Franz Jung. "Wo liegt die Welt im Argen und wie kann das gewandelt werden? Ich kann etwas bewirken, und wenn es nur ein Sandkasten ist", so der Bischof bei seinem Besuch bei der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) in Kitzingen. Die Jugendlichen hatten es sich zum Ziel gesetzt, den Spielplatz in der örtlichen Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge zu renovieren. Jung packte mit an und befüllte einen Sandkasten. Außerdem besuchte er Ministranten in Würzburg, die eine Werbung für die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) entwickelten. (cst/KNA)

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Bayerns Jugendbischof schwer begeistert

Der Jugendbischof der bayerischen Diözesen, der Augsburger Weihbischof Florian Wörner, besuchte mehrere Projekte der BDKJ-Aktion. Dabei zeigte er sich begeistert von dem sozialen Engagement. "Es ist großartig, war Ihr hier tut. Ihr seid ein Volltreffer", so Wörner. Mit Bezug auf ein Zitat von Adolph Kolping sagte der Weihbischof: "Die größte Freude ist die, wenn man anderen Menschen Freude schenken kann." (KNA)

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

72-Stunden auch in Indien: Kampagne gegen Drogenmissbrauch

Zeitgleich mit der Aktion in Deutschland besuchen Jugendliche im ostindischen Khumulwng, im Bundesstaat Tripura, Schulen und Hostels für eine Aufklärungskampagne über Drogenmissbrauch. Der Ansprechpartner der Aktion, Bruder Valentin Dung Dung, sagte: "Allen geht es gut und die Projektarbeit kommt sehr gut an." Auch die Eltern unterstützen die Arbeit der Jugendlichen. "Wir wurden bereits von anderen Schulen und Unterkünften für die Kampagne eingeladen", so Bruder Valentin weiter. Er wünsche den deutschen Aktionsteilnehmern alles Gute für ihre Projekte. (cst)

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

11:45 Uhr: Schirmherrin Franziska Giffey besucht Mitmachtheater in Kassel

Die Schirmherrin der 72-Stunden-Aktion, Franziska Giffey, hat die Aktionsgruppe der Pfarrei Herz Jesu und der KjG Kassel im "Hafen 17 – Treff für Kinder" in besucht. Zusammen mit der BDKJ-Bundesvorsitzenden Lisi Maier und rund 50 Kindern und Eltern hat sich Bundesjugendministerin Giffey das Mitmachtheater der Jugendgruppen angesehen.
 
Hänsel und Gretel oder Rotkäppchen? Beim Mitmachtheater der Aktionsgruppe hat Bundesministerin Giffey zusammen mit dem jungen Publikum bekannte Märchen erraten. Die Jugendliche aus den Pfarreien Herz-Jesu und St. Theresia vom Kinde Jesu spielten berühmte Szenen aus den Märchen nach und integrierten die Kinder im Publikum in die Vorführung. Während der 72-Stunden-Aktion hatte die Gruppe kurze Theaterszenen einstudiert, um Kinder und Erwachsene im Stadtteil zum Lachen zu bringen. Für gute Stimmung sorgte eine Gruppe der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) mit einem Vorprogramm.

Franziska Giffey lobte das Engagement der Aktionsgruppe: "Ich finde, das ist eine klasse Idee, dass jede und jeder überlegt, was man tun kann, um anderen Kindern und Jugendlichen etwas Gutes zu tun." BDKJ-Bundesvorsitzende Lisi Maier betonte, wie wichtig die Beteiligung junger Menschen ist: "Im Rahmen der 72-Stunden-Aktion zeigen junge Menschen mit ihrem ehrenamtlichen Engagement, dass sie unsere Gesellschaft mitgestalten können und wollen. Die Beteiligungsmöglichkeiten junger Menschen dürfen sich aber nicht nur im sozialen Engagement niederschlagen. Am Tag vor der Europawahl bekräftigen wir deshalb unsere Forderung nach der Senkung des Wahlalters."
 
Nach dieser Uraufführung bleiben die Jugendlichen der Gruppe aktiv: Am Nachmittag gehen sie in ein Seniorenheim und am Sonntag werden sie im Gottesdienst von ihrem Engagement berichten. (cst)

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Rückblick Tag 2: 16:00 Uhr: Trommelaktion mit Kardinal Marx

Ein vier Meter hohes Indianertipi erwartete Reinhard Kardinal Marx und BDKJ-Bundesvorsitzenden Thomas Andonie, als sie am Freitag, 24. Mai eine Aktionsgruppe in München während der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) besuchten. Die Kinder und Jugendlichen eines Münchner Pfarrverbandes und Kindergartenkindern und Schülern des inklusiven Luise-Kiesselbach-Hauses gestalteten gemeinsam den Schulgarten neu und legten mit der Aktion einen Grundstein für ein gutes Miteinander im Stadtteil.

Die Gruppe aus dem Pfarrverband St. Heinrich und St. Stephan hatte das Tipi im Garten des Luise-Kiesselbach-Hauses für Kinder errichtetet. Die Kinder und Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft hatten gemeinsam die Zeltplane bemalt und Weiden vor dem Zelteingang gepflanzt. Sie luden den Kardinal zum gemeinsamen Trommeln auf dem Kinderhaus-Gelände ein.

"Wir können in unserer Gesellschaft nur leben, wenn jeder sich für den anderen einsetzt", erklärte Marx, den einige Kinder zum Interview gebeten hatten. Das mobile Zelt soll sowohl dem Haus für Kinder, das einen Kindergarten, einen Hort und eine Grundschule umfasst, als auch der Pfarrei zur Verfügung stehen. Auch gemeinsame Veranstaltungen im Tipi sind geplant.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Thomas Andonie, Bundesvorsitzender des BDKJ sagte: "Die Kinder in München haben mich sehr beeindruckt. In Projekten wie diesen sehen wir, wie junge Menschen, egal welcher Herkunft und ob mit oder ohne Behinderung, gerne anpacken und gemeinsam Großes erreichen können und das Miteinander alle weiterbringt."

An der Aktion nahmen Kinder und Jugendliche aus dem Kindergarten, den Kindergruppen, der Mittagsbetreuung, dem Hort, der Jugendgruppe sowie Ministranten des Pfarrverbands teil. Am Rande der Veranstaltung kam es zu einem Austausch zwischen Marx und dem vor allem aus der Krimiserie "Tatort" bekannten Schauspieler Miroslav Nemec, dessen Tochter das Haus für Kinder besucht. (cst)

Themenseite: 72-Stunden-Aktion

Vom 23. bis zum 26. Mai 2019 findet die 72-Stunden-Aktion des BDKJ statt. Alle Artikel von katholisch.de zur bundesweiten Sozialaktion finden Sie auf dieser Themenseite.