Polizei sucht nach weiteren Zeugen

Mutmaßlicher Kupferdieb am Hamburger Marien-Dom gefasst

Aktualisiert am 09.12.2022  –  Lesedauer: 

Hamburg ‐ Kupferdiebstahl ist in Mode, auch katholische Gotteshäuser sind davor nicht gefeit. Jetzt hat es mit dem Hamburger Marien-Dom allerdings eine deutsche Bischofskirche erwischt. Die Polizei ermittelt in dem Fall.

  • Teilen:

Nach einem versuchten Kupferdiebstahl am Hamburger Marien-Dom ist am Freitagmorgen ein 33-Jähriger vorübergehend festgenommen worden. Wie die Polizei Hamburg mitteilte, steht er im Verdacht, gemeinsam mit einem noch unbekannten Komplizen Kupferregenrinnen an der katholischen Kathedralkirche im Stadtteil Sankt Georg abmontiert zu haben.

Sägegeräusche in den frühen Morgenstunden sollen eine Anwohnerin auf die beiden Männer aufmerksam gemacht haben. Sie habe beobachtet, wie die Zwei mehrere Kupferrinnen an der Kirche abmontiert und sich daraufhin mit ihrer Beute zunächst zu Fuß vom Dom entfernt hätten. Nachdem die Zeugin den Notruf alarmiert habe, sei der 33-Jährige in Tatortnähe festgenommen worden. Bei seiner Durchsuchung fand die Polizei den Angaben zufolge sowohl Werkzeug als auch Dachrinnenhalterungen. Zudem seien in der Nähe der Kirche offenbar zum Abtransport bereitgelegte Kupferrinnen beschlagnahmt worden.

Der Mann wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen mangels Haftgründen entlassen, wie es hieß. Die Ermittlungen zu seinem noch flüchtigen Komplizen dauerten an. Er soll zur Tatzeit eine schwarze Hose, schwarze Sportschuhe, einen roten Kapuzenpullover und eine schwarze Jacke getragen haben. Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen. (KNA)

Hinweise

Hinweise nimmt die Polizei Hamburg unter 040-428656789 entgegen.