In allen katholischen Kirchen am Donnerstag

Bundesweites Trauergeläut zur Beisetzung von Benedikt XVI.

Aktualisiert am 03.01.2023  –  Lesedauer: 

Bonn ‐ Die Trauerfeier für den verstorbenen ehemaligen Papst Benedikt XVI. wird am Donnerstag auch in Deutschland zu hören sein – nicht nur im Fernsehen: In allen katholischen Kirchen sollen zur Beisetzung die Glocken läuten.

  • Teilen:

In allen katholischen Kirchen in Deutschland sollen am Donnerstag zur Beerdigung des früheren Papstes Benedikt XVI. die Glocken läuten. Man habe allen 27 Bistümern empfohlen, bundesweit gegen 11 Uhr ein Trauergeläut zu ermöglichen, sagte ein Sprecher der Bischofskonferenz am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Am Donnerstag ab 9.30 Uhr wird Papst Franziskus auf dem Petersplatz die Totenmesse für seinen Vorgänger leiten. Der aus Deutschland stammende und 2013 vom Papstamt zurückgetretene Benedikt XVI. war am Samstag im Alter von 95 Jahren in seinem Wohnhaus in den Vatikanischen Gärten gestorben.

Ruhestätte seines Vorgängers Johannes Paul II.

Nach der Totenmesse ist die Beisetzung in den Vatikanischen Grotten unter dem Petersdom geplant. Das schlichte Grab, in dem Benedikt XVI. beerdigt werden soll, war zuvor schon die Ruhestätte seines Vorgängers Johannes Paul II., bevor dieser nach seiner Seligsprechung ins Innere der Basilika umgebettet wurde.

Zur Beerdigung am Donnerstag haben sich zahlreiche Bischöfe aus Deutschland angekündigt. Aus der Politik werden unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erwartet. Das ZDF wird die Trauerfeier live im Fernsehen sowie im Livestream in der ZDF-Mediathek übertragen. 

Seit Montagmorgen ist Benedikt XVI. im Petersdom aufgebahrt. Am Montag kamen nach Polizeiangaben rund 65.000 in den Petersdom, um sich vom ehemaligen Papst zu verabschieden. Noch bis Mittwochabend ist ein persönlicher Abschied möglich. (cbr/KNA)