Kölner Kardinal hatte sich mit vier weiteren Bischöfen an Rom gewandt

Woelki: Vatikan-Brief klärt, wie Reformgespräche stattfinden können

Aktualisiert am 24.01.2023  –  Lesedauer: 

Köln ‐ Kardinal Woelki begrüßt das Schreiben aus dem Vatikan zum Reformdialog Synodaler Weg. Reformen seien sinnvoll und notwendig, aber nur unter bestimmten Bedingungen. Darauf habe auch der Papst zuletzt hingewiesen.

  • Teilen:

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat das Schreiben aus dem Vatikan zum Reformdialog Synodaler Weg der katholischen Kirche in Deutschland begrüßt. Es diene der Klärung, wie die weiteren Gespräche stattfinden können und sollen, erklärte der Erzbischof am Dienstag auf Anfrage. Mit dem Brief habe Rom klargestellt, dass der geplante Synodale Rat weder auf nationaler noch auf diözesaner oder pfarrlicher Ebene eingerichtet werden könne und dass damit auch keine Kompetenz für einen Synodalen Ausschuss bestehe, der die Einrichtung eines solchen Rates zum Ziel hat.

Woelki führt in seiner Erklärung aus, dass Reformen für die katholische Kirche zwar sinnvoll und notwendig seien  insbesondere zur Verhinderung sexualisierter Gewalt. "Dies war ein Ausgangspunkt für den Synodalen Weg." Mögliche Neuerungen müssten aber stets im Einklang und in Einheit mit der Weltkirche stehen. Darauf habe nicht zuletzt Papst Franziskus hingewiesen. Dass die notwendigen Schritte im Gleichklang gegangen werden, sei das Anliegen der Gruppe von Bischöfen, die sich an Rom gewandt haben.

Rom lehnt "Synodalen Rat" ab

Die letzte Vollversammlung des Synodalen Wegs im September hatte die Einrichtung des Synodalen Rats beschlossen. Er soll sich als neues bundesweites Beratungs- und Leitungsorgan mit "wesentlichen Entwicklungen in Kirche und Gesellschaft" befassen und die Beratungen des im März zu Ende gehenden Synodalen Wegs verstetigen. Dabei sollen Bischöfe, Priester und Laien gemeinsam über kirchliche Grundsatzfragen und über den Einsatz finanzieller Mittel beraten und entscheiden. Die Einrichtung des Gremiums soll ein "Synodaler Ausschuss" vorbereiten.

Der Vatikan erteilte diesem Ansinnen in einem am Montagabend veröffentlichten Schreiben eine Absage. Weder der Synodale Weg noch ein von ihm eingesetztes Organ noch eine nationale Bischofskonferenz sei befugt, ein solches Gremium einzurichten, das die Autorität der Bischöfe beschneide. Aus dem Brief geht hervor, dass sich im Vorfeld Woelki und die Bischöfe von Augsburg (Meier), Eichstätt (Hanke), Passau (Oster) und Regensburg (Voderholzer) mit der Frage an Rom gewandt hatten, ob sie an einem "Synodalen Ausschuss" teilnehmen müssten. (ben/KNA)