Justiz
Der Kölner Dom.
Kölner Dombaumeister bleibt im Amt

Niederlage für das Domkapitel

Ganz klein ist er, aber doch unverkennbar, der goldene Kölner Dom, den Michael Hauck am Revers trägt. "Nicht nur heute", stellt er im Saal des Arbeitsgerichts klar. "Den trage ich immer!" Der Anstecker ist das äußere Zeichen dafür, dass er sich stets als Kölner Dombaumeister betrachtet hat - auch nach seiner Entlassung im vergangenen Jahr. Denn diese war nach seiner festen Überzeugung unwirksam. Darin gibt ihm das Gericht an diesem Donnerstag auf ganzer Linie recht.
Gesellschaft
Der Exodus der Frauen
Immer mehr Menschen wandern aus der Provinz ab in die Großstädte

Der Exodus der Frauen

Albert Wolters sitzt mit seiner Frau Alstje in der Küche und zeigt Briefe von Anwälten. Das letzte Jahr hat die beiden viele Nerven gekostet. "Und Geld", wirft Alstje de Graf ein. Die Wolters hatten den Seitenflügel ihres ehemaligen Rittergutes im kleinen Dörfchen Steinbach an zwei Brandenburger verkauft. 350.000 Euro waren als Kaufpreis vereinbart. Die Käufer des Rittergutes Steinbach zahlten einfach nicht. "Jetzt sind wir wieder hier", sagt Albert Wolters.
Soziales
Sozialbischof Franz-Josef Overbeck zu zehn Jahren Hartz IV

"Nur über Arbeit richtig integriert"

Am 1. Januar 2005 wurde das Arbeitslosengeld II eingeführt. Doch was bleibt zehn Jahre später? Der Vorsitzende der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Franz-Josef Overbeck, zieht im Interview mit katholisch.de ein ambivalentes Fazit: Er sieht eine wettbewerbsfähige deutsche Wirtschaft, aber auch die Gefahr einer "Spirale nach unten" für die Hartz-IV-Empfänger. Über allem steht für Overbeck jedoch die Menschenwürde.